Warnung vor dem Bankrott – Deutsche Bank im Sinkflug

Mehrere Faktoren deuten darauf hin, dass die "Deutsche Bank" vor dem Bankrott stehen könnte. Sollte sie fallen, wäre das finanzielle Desaster Schätzungen zufolge 5 mal größer als jenes der Lehman-Pleite. Die Folge: Ein totaler Kollaps der Finanzmärkte.

Von Marco Maier

Die "Deutsche Bank" gehört zu den weltweit größten Finanzinstituten. Kollabiert sie, stehen Billionensummen auf dem Spiel. Allein bei den Derivaten hält die Bank ganze 75 Billionen Dollar – beinahe das Zwanzigfache der deutschen Wirtschaftsleistung. Eine unvorstellbare Summe.

Doch dem Institut geht es nicht sonderlich gut. So fiel der Aktienkurs in den letzten anderthalb Jahren um rund 40 Prozent, etwa ein Viertel der Belegschaft – 23.000 Personen – sollen entlassen werden. Das Rating der Ratingagentur Standard & Poors (die gerade im Bankensektor ohnehin sehr wohlwollend agiert, wie die jüngste Finanzkrise aufzeigte) liegt derzeit bei BBB+. Das ist nicht nur 3 Stufen über dem Status für "Junk", sondern auch noch schlechter als jenes Rating, welches Lehman Brothers drei Monate vor dem Kollaps erhielt.

Sollte die Deutsche Bank tatsächlich kollabieren, wären die Auswirkungen – nicht nur für die europäische Finanzindustrie – fatal. Einen solchen Megacrash könnte das eng vernetzte globale Finanzsystem nicht verkraften. Die Folge: Eine Weltwirtschaftskrise von derart enormem Ausmaß, wie es sie wohl bisher noch nie gab. Denn wer soll da noch rettend eingreifen können? Das Bankensystem selbst wäre dann völlig am Boden – und damit auch jegliche Ersparnisse.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. wie kann eine einzige Bank Werte in dieser Höhe handeln? Eine einzige Bank kann heute die ganze Welt in finanzielle. Chaos stürzen und die Lebensleistung von Millionen ehrlichen Menschen vernichten. Wer hat soetwas ermöglicht , etwa Politiker. Wenn das alles stimmt,was anzunehmen ist dann sind wahnsinnige am Werk.

    1. Das wurde möglich mit der Aussetzung des Trennbanken-Gesetzes, 1999 in den USA und kurz darauf in D. Das originäre Glass-Steagall-Gesetz der USA verbot den Handel von Wirtschaftsbanken mit Derivaten und Investmentanleihen, zum Schutz der Einlagen.

      Seit 1999 darf – unter Aussetzung dieser Gesetze spekuliert werden auf Teufel komm raus.

      Deshalb auch diese sagenhaften 'Gewinne' der Banken – und im gegenzu die Verarmung der halben Welt. Schließlich steht jedem Gewinn hier ein Verlust an anderer Stelle gegenüber.

      Mehr dazu kannst Du hier lesen, lernen und erfahren. http://www.bueso.de/trennbankensystem

      Aber zum Gegensteuern ist es beinahe schon zu spät.

  2. Bei den sog. Derivaten handelt es sich um Wetten.Wetten haben immer einen Gewinner und einen Verlierer.Wert wird weder geschaffen noch vernichtet.Er wechselt nur die Hände.Insofern sind die Spielbanken volkswirtschaftlich irrelevant.Niemand braucht sie.Da Werte nicht erzeugt werden kann natürlich auch der ganze Personalaufwand ,Boni etc. nicht wirklich erwirtschaftet werden.
    Das größte Problem entsteht dadurch ,daß die Bänkster um Summen wetten,die sie nicht haben (DB 75 Bio !!).Im Verlustfall dessen Wahrscheinlichkeit aus mathematischen Gründen bei 50% liegt,können sie nicht zahlen.Der Wettgewinner erhält seinen Gewinn nicht.Das ist der GAU.

  3. Es sind nicht nur Derivate. Im diesen „Märkten“ laufen unfassbare Geschäfte, die teilweise unter dem Tisch gemacht werden. Derweil liegt die Summe an Bargeld bei 1% !!! Wer jetzt noch Geld auf der Bank lässt. ….

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.