In seiner Rede vor der UN-Vollversammlung attackierte Petro Poroschenko wieder einmal Russland und attestierte der Ukraine eine Demokratie nach europäischem Vorbild. Er bleibt seinem abstrusen Weltbild treu. Zumindest was die Rolle Moskaus betrifft.

Von Marco Maier

Wie zu erwarten, teilte der ukrainische Präsident bei seiner Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen wieder einmal ordentlich gegen Russland aus. Dabei verglich Poroschenko die momentane Oligarchenregierung der Ukraine, die das Land weiterhin ausplündert, sich von Rechtsextremisten weiter in den sinnlosen Krieg mit den Rebellen im Osten treiben lässt, die Bevölkerung ins Elend stürzt und die grundlegenden Menschenrechte der Presse- und Meinungsfreiheit mit Füßen tritt, mit den westlichen Demokratien.

"Die russische Aggression versucht, die Demokratie nach europäischem Vorbild, die unser Volk gewählt hat, zu unterminieren. Dadurch hat mein Land schon ein Fünftel seiner Wirtschaftskraft verloren", behauptete der ukrainische Präsident vor der UN-Vollversammlung. Bezüglich der sogenannten Nachhaltigkeitsziele, mit denen auf der ganzen Welt Hunger und Armut beseitigt werden sollen, sagte er: "Wir werden trotz der russischen Aggression an unseren Verpflichtungen festhalten."

Welche Verpflichtungen das denn genau sein sollten, ließ er offen. Angesichts dessen, dass er und die ganze Politikerriege der Ukraine sich nicht nur schamlos bereichern, während der Bevölkerung zu großen Teilen selbst das Nötigste fehlt, könnte er sich darauf berufen haben. Denn die Hauptverpflichtung, das Land zu befrieden und eine nachhaltige Wirtschaftspolitik zu betreiben, kann damit angesichts des wüsten Treibens des Kiewer Oligarchenregimes nicht gemeint gewesen sein. Die einzige Nachhaltigkeit die man in Kiew kennt, ist die nachhaltige Selbstbereicherung der politischen Klasse.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 thoughts on “Poroschenko attestiert der Ukraine „Demokratie nach europäischem Vorbild“”

    1. Einen größeren Bärendienst konnte er sich und der EU nicht erweisen. Kindermünder und Entmündigte sagen sehr oft die Wahrheit. Aber selbst jetzt wachen die Europäer nicht auf.

        1. Dann müßte Junckers und viele seiner Kollegen die Wahrheit sagen. Die vermisse ich aber bei fast allen Politikern. Nein, er ist entweder dumm, und irgendetwas fabuliert so schaut er aus, oder ein amerikanischer Vorgesetzter hat ihm diese Platitude ins Ohr geflüstert.

    2. tja, kann man sehen wie man will – scheint jedoch so, dass der Mann Recht hat.

      Diese Form der selbstausgelegten und angewandten Demokratie lehne ich jedenfalls ab. Kann auch nicht nachvollziehen, was das noch mit Demokratie zu tun haben soll, hier in unserem Land, als auch dort, in der Ukraine.

    1. Wir kriegen das, was wir brauchen.

      Wir Dauerignoranten a’la „Das ist halt so“
      Wir Stauner, wir Michel, wir Helden

      Der Winter steht vor der Tür. Im Frühling sprechen wir uns wieder. Wenn es noch einen gibt.

      Es braucht keine Zwangsenteignung oder Zwangsvermietung. Die prügeln sich hier nebenan im Zelt, dass die Fetzen fliegen. 400 von 2000 Leuten prügeln sich – 70 steht in der Zeitung. Und das schon vor dem Winter, nur weil denen im Zelt die Decke auf den Kopf fällt. Die werden rammdösig, wenn sie 16 St. am Tag nicht tun außer im Zelt sitzen. Würde ich auch werden. Würde jeder werden.

      Wenns richtig kalt wird, frieren sie auch noch. Rammdösige, aggressive Menschen (grunds. ALLE Lebewesen) werden nicht friedlicher, wenn sie auch noch frieren.

      Die Kinder weinen die ganze Nacht im Zelt, niemand kann mehr schlafen. Zum frieren kommt noch Übernächtigung dazu.

      Und dann ziehen sie los:
      Erst 10, dann 50, dann 1000.
      Dann ALLE

      Sie holen sich das, was sie in der Heimant von Frau Merkels und Herrn Gaucks Animateuren versprochen bekommen haben:
      Milch und Honig,
      fliegende gebratene Hähnchen,
      ein Dach über dem Kopf,
      sorgloses Leben,
      Freude,
      Spaß,
      Fernsehen,
      ein Wohnzimmer,
      ein Zuhause.

      Und sie sind der Meinung, dass ihnen das zusteht.
      Weil sie dafür bezahlt haben.

      10.000 Euro haben einige bezahlt. Dafür werden die auf Dauer kein Zelt hinnehmen. Die werden sauer und ärgerlich. So wie auch wir sauer und ärgerlich werden, wenn wir 10.000 Euro für einen Top-Event bezahlt haben, und am Ziel nur Baustelle, Kakerlaken und Kloake statt blauem Meer vorfinden…mal ehrlich: Würden wirs denn anders machen???

      Die holen sich das, was Merkel und Gauck versprochen haben:
      Wohnraum

      Sie schmeißen uns aus unseren Häusern.
      Und die Polizei sieht zu

      ~~~~~~

      Das war meine Prognose.
      Meine Prognose ist noch nie eingetroffen, wie vorhergesagt.
      Die Realität ist jedesmal noch schlimmer gewesen!

  1. Kam gerade im Deutschlandfunk:
    Claudix Roth hat beantragt, „unwillige Deutsche“ zwangsräumen zu lassen, und „notfalls in Packstationen einzuquartieren“.
    HÄHÄ, ich pass ja nicht. Nicht mal ins größte Fach 🙂

    Gauck will den Eilantrag nä. Woche prüfen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.