Monika Donner, Juristin des österreichischen Verteidigungsministeriums hat ein eBook geschrieben, in dem sie eine strategische Analyse des momentanen Ost-West-Konflikts vornimmt. Der Fokus liegt zwar auf Österreich, die Thematik kann jedoch auch auf Deutschland übertragen werden.

Von Marco Maier

GBYP-Cover-20150505Es ist ein Plädoyer für eine aktive Sicherheitspolitik, die selbstständig agiert. Ohne sich von der NATO, den USA und der EU instrumentalisieren zu lassen. Gleichzeitig spricht sich Monika Donner dafür aus, das politische Verhältnis mit Russland wieder zu stabilisieren und auszubauen.

In "God Bless You, Putin!" finden wir neben einer Analyse zur aktuellen rechtlichen und sicherheitspolitischen Lage Österreichs auch ein starkes Plädoyer für die Neutralität, die auch Deutschland gut stehen würde. Eine Politik, die auf Souveränität und gute außenpolitische Beziehungen – vor allem auch aus geopolitischer Sicht mit Russland – aufbaut und nicht aus untertäniger Haltung gegenüber Washington. Dabei kritisiert sie auch die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) der EU und stellt dabei die Überlegung an, dass ein Austritt aus der EU schlussendlich in Sachen nationaler Sicherheit deutlich sinnvoller wäre.

In Bezug auf die Ukraine-Krise kritisiert die Autorin zwar beide Seiten des Konflikts, sieht jedoch das Hauptproblem vor allem im Westen. "Der Konflikt im Brückenland Ukraine ist vor allem ein Streit zwischen Russland und dem Westen um Einflusssphären in Osteuropa. Ohne Ukraine kann Russland keine Großmacht sein. Für den Westen geht es neben Macht um Ressourcen und Wirtschaftsraum im Osten Anscheinend hat auch die Russische Föderation gravierende Fehler gemacht, die keinesfalls verharmlost werden dürfen. Dennoch stößt vielen die ewig wiedergekäute westliche Polit- und Medienpropaganda gegen Russland und die diffamierende Hetze gegen Präsident Putin bitter auf." Sie kommt diesbezüglich zum Schluss, dass wir alle insofern Putin-Versteher sein sollten, so lange bis das Gegenteil bewiesen und der Sachverhalt objektiviert ist. Als Juristin pocht sie verständlicherweise auf den Rechtsgrundsatz der Unschuldsvermutung.

In einem Sonderkapitel zu den USA und der NATO geht Donner auch auf die gefährliche Geopolitik dieses Machtapparats ein: "Die USA haben im Juli 1945 zur Beendigung des Zweiten Weltkriegs mittels Abwürfen von Atombomben die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki dem Erdboden gleichgemacht und dadurch etwa 300.000 unschuldige Menschenleben zerstört. Seit diesem gewissenlosen Einsatz von Massenvernichtungswaffen fürchten die USA, selbst Zielscheibe dieser schrecklichen Waffen zu werden, weshalb im Kalten Krieg »neue«, quasi »hybride« Strategien der Kriegsführung entwickelt wurden: Destabilisierung fremder Länder durch Geheimdienste und insbesondere künstliche Schaffung von Kriegsgründen durch sogenannte »False Flag Operations «, also verdeckte Operationen, die zum Zwecke der Beeinflussung der Weltmeinung, vor allem der UNO, dem künftigen Kriegsgegner angelastet werden."

Loading...

Dabei warnt sie nicht nur vor den militärischen Bedrohungen, sondern auch vor der politischen Einflussnahme der Finanzmärkte. Im Kapitel "Pro Neutralität und Demokratie" bringt sie das Problem der politischen Ebene mit der Finanzoligarchie in wenigen Sätzen prägnant auf den Punkt: "Dass wir es mit einer Diktatur der Finanzmärkte zu tun haben, sagt beispielsweise Gregor Gysi, seines Zeichens Rechtsanwalt und Politiker der deutschen Linken. Ähnliche Worte findet bei uns nur H. C. Strache. Logischerweise provoziert daher der Schauspieler Roland Düringer, die FPÖ sei unsere »einzige Linke«. Es ist schockierend, dass ausgerechnet Adolf Hitler allem Anschein nach mit der Feststellung seines politischen Testaments posthum teilweise Recht behält, es gäbe internationale Geld- und Finanzverschwörer, für welche die »Völker Europas« nichts anderes sind als Aktienpakete."

Sie kommt schlussendlich zu folgenden Ergebnissen, die auf der momentanen Faktenlage basieren und völlig nachvollziehbar sind:

– Durch den Ukraine- und Nahost-Konflikt droht der Dritte Weltkrieg
– USA und NATO sind die wahre Bedrohung des Friedens
– Die EU ist ein Handlanger von USA und NATO (Finanzdiktatur)
– Echte Demokratie ist ohne Neutralität undenkbar
– Österreich muss sich erstmals wirklich NEUTRAL verhalten
– Erforderlich ist eine massive Stärkung des Bundesheeres
– Friede in Europa gibt es nur MIT Russland

Fazit: Ein hervorragendes Werk, welches aufgrund des Fachwissens und der hauptberuflichen Tätigkeit der Autorin (Ex-Bundesheer-Offizier und seit 2002 Juristin im Verteidigungsministerium), sowie umfangreichen Querverweisen ein äußerst aufschlussreiches Bild zur momentanen Lage zeichnet und dabei Möglichkeiten aufzeigt, wie man dieser gefährlichen globalen Gewaltspirale entkommen kann.

Das eBook gibt es sowohl bei Amazon (Kindle) als auch direkt beim AMRA-Verlag um 4,99 Euro zu kaufen. Natürlich hat die Autorin auch eine informative Website.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

4 thoughts on “Buchtipp: Monika Donner – God Bless You Putin!”

  1. Danke Monika Donner, wirklich super geschrieben. In diesen Buch werden viele Machenschaften der USA sehr gut beschrieben. Der wirkliche Kriegstreiber und Aggressor sind Washington mit der CIA, NSA, Militär, Banken Lobbys und die NATO ist die aggressivste Kampfmaschine auf unseren Globus. Amerika hat Russland in einer Militär-Allianz mit mit China und Iran getrieben. Diese Allianz ist um vieles Mächtiger wie einst der Warschauer Pakt und hat eine unvorstellbarer Kampfkraft. Der Finale Kampf „um die Herrschaft“ auf der Erde hat begonnen und die USA-NATO mit Westeuropa werden den Erdboden Platt gemacht, dass nur mehr radioaktiver Wüsten staub als Erinnerung bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.