Militärmanöver: Gleiches Recht für alle?

Während die NATO ihre Manöver direkt an der Grenze zu Russland abhält, sieht es entlang der US-Grenzen ziemlich ruhig aus. Doch was würde geschehen, wenn Russland und China gemeinsam mit Kuba und Venezuela Seemanöver direkt im Golf von Mexiko – unweit Floridas – abhalten würden? Gilt da nicht auch das Motto "Gleiches Recht für alle"?

Von Marco Maier

US-Kriegsschiffe die im Schwarzen Meer herumfahren und Manöver abhalten, NATO-Übungen nur wenige hundert Meter von der russischen Grenze entfernt, Raketenschilde die auf Russland zielen – die Liste an Provokationen durch die USA und deren NATO-Vasallen ist lang. Dennoch gleicht der "russische Bär" mehr einem Balu aus dem "Dschungelbuch" als einem wütenden Grizzly. Stets freundlich und nie aggressiv. Und wenn Moskau doch einmal die Muskeln spielen lässt, dann lediglich zur Demonstration und nicht zur Provokation, zumal stets die NATO die ersten Schritte unternommen hat.

Nun stelle man sich einmal vor, Russland und China würden gemeinsam mit Kuba und Venezuela militärische Manöver auf offener See abhalten. Natürlich nicht irgendwo auf dem offenen Atlantik, sondern direkt im Golf von Mexiko – quasi im Vorhof der USA. Wie groß wäre dann der Aufschrei in Washington? Wie umfangreich wäre die mediale Hetzkampagne angesichts dieser "unbeschreiblichen militärischen Provokation"? Man kann es sich nur grob vorstellen.

Es gilt nämlich stets zu bedenken, dass die Monroe-Diktrin, die den gesamten amerikanischen Kontinent zur US-Einflusszone erklärt, nach wie vor eine psychologische Rolle in der US-Politik spielt. Auch wenn die militärische Spielwiese der USA inzwischen längst schon die ganze Welt ist. Kuba und Venezuela, aber auch Ecuador und Brasilien sind dort ohnehin schon schmerzende Stachel im Fleisch der "Monroeisten".

Eigentlich ist es nur dem Weitblick des russischen Präsidenten, Wladimir Putin, zu verdanken, dass Russland bislang noch nicht zu diesem Mittel gegriffen hat, und Gleiches mit Gleichem vergilt. Das Recht dazu hätten sie allemal. Wenn nämlich US-Schlachtschiffe vor der russischen Seegrenze herumkreuzen und Krieg spielen, sollte es ja auch legitim sein, wenn russische Kriegsschiffe ihre Übungen im karibischen Paradies abhalten und den Matrosen so eine Abwechslung bieten. Wie schon geschrieben: Wäre ein anderer Mann Präsident Russlands, wäre dies wohl längst schon geschehen – und die Welt wohl angesichts der US-Attitüden einem neuen Weltkrieg ein ganzes Stück näher. Gerade wir Europäer sollten Putin für sein besonnenes Handeln dankbar sein.

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

7 Kommentare

  1. Seit der von der USA herbeigeführten Ukraine Krise, sind viele Menschen in Europa und auf der Welt auf die Machenschaften der USA draufgekommen! Die USA sind die ärgsten Kriegstreiber und die wirklichen Aggressoren . Kein anderes Land auf den Globus ist so auf Krieg und Vernichtung aus wie die Amerikaner! Diese Vernichtung-Maschinerie wird von den meisten Menschen Verachtet! Kein anderes Land außer der USA ist so verhasst und unbeliebt! Ich kaufe keine Amerikanischen Produkte mehr ein, Amazon bestelle ich auch nichts mehr und der MC Donald kann mir gestohlen bleiben. Ami go home!

  2. An alle die es angeht,

     

    Warum haben wir Krieg in der Ukraine und Sanktionen 
    gegen Russland ?

    Vor kurzem war der ranghöchste General für die 
    Sektion Europa in der Ukraine und besuchte verwundete
    Soldaten der ukrainischen Armee im Krankenhaus.
    Dabei hielt er demonstrativ eine Medaille in die 
    Kamera. Es war eine SHAEF-Medallie.

    https://www.youtube.com/watch?v=KjjF7g88_2s   (Ab Minute 2:55)

    Der Hintergrund ist:  Auch die Ukraine unterliegt
    bis zu einem Friedensvertrag für den WK I noch
    dem SHAEF-Vertrag der Alliierten. Art. 52 besagt:
    Kontrolle und Beschlagnahme von Vermögen
    in den ehemals besetzten Gebieten. Die USA 
    als Hauptalliierter holen sich zur Zeit was ihnen 
    nach diesem Vertrag "zusteht". 
    Das funktioniert nur, weil die Bevölkerung in der
    Ukraine nicht weis was gerade gespielt wir.

    Russland hat im Jahr 1917 / 18 einen Umbruch
    erlebt. Lenin brauchte für seine Aktion dringend
    Geld. Das bekam er auch von Warburg und Co.
    Allerdings nicht umsonst. Die Zentralbank ist 
    bis heute in Russland privat. Das heißt:  Jeder 
    geschaffene Rubel muß mit Dollar hinterlegt werden.

    Dieser Vertrag läuft nach 99 Jahren in kürze aus.
    Russland will den Vertrag nicht verlängern. Damit
    wäre Russland nämlich wieder voll souverän !
    Russland könnte wieder eine staatliche Zentralbank
    schaffen. (Das Kennzeichen für souveräne Staaten)

    https://www.youtube.com/watch?v=nDRL06R_ePs

    Exklusivinterview mit Federov | 24. Dezember 2014 

    Die Banken im Besitz der Gläubigerfamilien wollen
    aber unbedingt die Verlängerung des Vertrages.
    Im Augenblick wird deshalb Druck auf Russland 
    ausgeübt !

    Wenn wir nicht aufpassen, können diese Maßnahmen
    in einem großen Krieg enden. Den Gläubigerfamilien
    war das schon beim WK I  und der Fortsetzung im 
    Jahr 1939 egal. Sie verdienen seit langer Zeit sehr
    gut an den Kriegen. Dieser Krieg würde zum größten
    Teil unser Land betreffen. Die Alliierten haben ihre
    Zentrale und den zentralen Umschlagplatz bei uns !

    Wie können wir diese Gewalt und Kriegsspirale 

    durchbrechen ? 

     

    https://www.youtube.com/watch?v=oaL5wCY99l8

     

    STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war

    Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern

     

    Das ganze Gebäude der Gläubigerfamilien beruht
    auf dem Vertragsrecht. Wenn Verträge keine Gültigkeit
    mehr haben – bricht ihr Gebäude ein.

    Der für uns günstige Vertrag ist die Haager 
    Landkriegsordnung aus dem Jahr 1907. Dadurch
    sind die Staatsangehörigen der Bundesstaaten
    geschützt. Das bestätigt auch der SHAEF-Vertrag !

    Wenn wir den Friedensvertrag für den WK I erbitten,
    kann das nicht einfach nach fast hundert Jahren
    abgelehnt werden. 
    Wenn wir den Friedensvertrag für den WK I haben,
    sind alle Verträge nach 1918 für uns nicht existent.
    Auch der SHAEF-Vertrag verliert seine Gültigkeit und 
    damit der Krieg in der Ukraine, in Libyen usw.

    Die Haupt-Alliierten des WK I sind demnach Frankreich, 
    Großbritannien und die USA. Das neutrale Land Italien ist 
    im Jahr 1915 der Entente (Bündnis) beigetreten und damit 
    der vierte Alliierte. Diese Länder sind – nach dem Völkerrecht – 
    nach fast 100 Jahren verpflichtet den Friedensvertrag anzubieten – 
    wenn die Staatsangehörigen der deutschen Völker / 
    Bundesstaaten diesen Friedensvertrag erbitten. 
    Danach sind wir wieder frei / souverän und alle Verträgen nach 
    1918 – angefangen mit dem Vertrag von Versailles sind obsolet.

    Alle Staatsangehörige der Bundesstaaten (jeweils vor 1914) 
    wie das Königreich Bayern, Königreich Sachsen, Königreich Thüringen, 
    Königreich Preußen usw. sind aufgefordert bei den Botschaften 
    dieser Länder den Friedensvertrag für den WK I zu fordern. 
    Nur wenn dieser Krieg beendet wird, sind wir wieder frei und 
    können über unser souveränes Land selbst bestimmen.

    Wir können diese Kriege sofort durch die 
    Friedensregelung zum WK I  beenden. Deshalb:

    Steht auf für den Weltfrieden !
    Вставайте за мир во всем мире !

    Stand up for world peace !

    https://www.youtube.com/watch?v=y4lm6d7oxFM

    Gemeinde Neuhaus in Westfalen

     

  3. Mir kommt der Westen wie ein verlogener Mensch vor, der sich mit immer neuen und dreisteren Lügen rechtfertigt, bis er selbst an diese glaubt .Die westlichen Politiker und Militärs wissen sehr wohl um das Unrecht, das sie anderen zufügen, nur binden sie dieses Unrecht an eine Säule namens elitärer Mission, einer fast religiösen Vision einer Einheitswelt, deren Rechtfertigung in dubiosen logenartigen, " göttlichen Sendungsbewußtsein " wurzelt. Hinzu kommt der dazu notwendige Bedarf an schier unendlichen Geldmengen, die nur durch Enteignung von Ländern und deren Volkswirtschaft zu lukrieren sind .Und der kleine Mitläufer, als Vasall tätig in Geheimdiensten und untergeordneten politischen Ämtern, befriedigt sein Ego durch das Gefühl, als kleiner Mann dabei gewesen zu sein. Eigentlich liegen allen Problemen der Welt menschliche Defizite im Bereich mentaler Funktionen und schwerer Charakterdeviationen zu grunde .Die Elite ist höchstens eine Elite im Sinne einer Gruppe von Menschen, in der diese Merkmale besonders prominent ins Auge stechen. Damit hat sich der Begriff darin auch schon erschöpft. Vielleicht noch in der Strategie der Geheimhaltung ihrer dunklen Machenschaften zeigt sich der elitäre Charakter. Eine traurige Pervertierung eines ansonsten positiv besetzten Bergriffes    

  4. Da gibt es schon Unterschiede: Wenn die US-Mordbrenner Manöver abhalten oder gar fremde Staaten überfallen, so "verteidigen" die sich nur gegen "Aggressoren", um die Errungenschaften der "westlichen Wertegemeinschaft" wie "Freiheit, Rechtsstaat und Demokratie" zu erhalten oder durchzusetzen, gegen irgendwelche pöhsen -einfach unsere transatlantischen Mainshitter und Miet-Mäuler fragen, die werden unisono nicken.

     

  5. Ich habe auf der DKP-Seite eine unterschlagene Meldung gefunden, die zeigt, worum es geht.

    Im Windschatten des Krieges in der Ukraine und weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit  findet ein massiver Ausverkauf von ukrainischem Agrarland an nationale und internationale börsennotierte Agrokonzerne, westliche und nicht-westliche Staaten statt. Dieses Phänomen, das auch als “Landgrabbing” bezeichnet wird, kennt man sonst aus den Ländern des Südens.

    http://news.dkp.suhail.uberspace.de/2015/03/agrarkonzerne-kaufen-die-ukraine-auf/

     

    In Ostdeutschland findet dasselbe statt. Die USA schaffen sich Protektorate.

    Der Auslöser für den Korea-Krieg war die Landnahme der verarmten Bevölkerung. Die wußte nicht wohin und hat die Agrarflächen der Großgrundbesitzer besetzt. Das war der Auslöser des Krieges.

    Entstaatlichung ist auch die erpresserische Forderung der EU-Kommision an Griechenland.

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.