Ukraine: Russische Pipelines und Raffinerien werden beschlagnahmt

Die neuen Herren in der Ukraine beginnen inzwischen damit, der Reihe nach Pipelines und Raffinerien zu beschlagnahmen, die sich bis dato im Eigentum russischer Unternehmen befanden. Dabei scheuen sie auch nicht vor der Androhung von Waffengewalt zurück.

Von Marco Maier

Erst kürzlich wurde ein Video veröffentlicht, welches die Erstürmung einer Raffinerie in Odessa durch ukrainische Regierungstruppen und Söldner von "Titan", sowie scheinbar des Asow-Bataillons zeigt. DIe Raffinerie gehört zum russischen Energiekonzern Lukoil. Der Oligarch Kolomoisky, der schon maßgeblich am Pogrom von Odessa beteiligt gewesen sein soll, hatte schon früher versucht, sich der Ölraffinerie zu bemächtigen. Nun dürfte ihm das gemeinsam mit seinen militanten Helfern gelungen sein.

Indessen wird berichtet, dass heute erst auch eine 1.433 Kilometer lange Ölpipeline enteignet wurde. Die Pipeline gehört den Firmen "PrikarpatZapadTrans" und "NefteTransProdukt" – beide Tochterunternehmen des russischen Großkonzerns "Transneft". Transneft-Manager Tokarev hat die Enteignung inzwischen bestätigt und angekündigt, dass die Lieferung von Öl in die EU sofort gestoppt wurde.

Erst in der vergangenen Woche haben maskierte Bewaffnete des ukrainischen "Rechten Sektors" ein Aluminiumkombinat & Metallfabrik (ZAL) in der Großstadt Zaporozhia besetzt und mit der Enteignung begonnen. Die Fabrik gehört zum russischen Metallkonzern "RusAl". Damit wollen die neuen Machthaber versuchen, sich sämtliches Eigentum russischer Unternehmen schrittweise anzueignen.

Loading...

Offenbar sollen solche Akte eine Reaktion auf die Enteignungen von Unternehmen in den von den Rebellen kontrollierten Teilen in Donezk und Lugansk sein. Da man in den Kiewer Zirkeln die Rebellen mit den (Moskauer) Russen gleichsetzt, erfolgt nun eine primitive "Auge-um-Auge-Aktion", in der die russischen Unternehmen für die eigenen innenpolitischen Fehler der neuen Machthaber in Kiew zur Rechenschaft gezogen werden sollen.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Georgien ist Gastgeber größerer NATO-Truppenübungen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. > Transneft-Manager Tokarev hat die Enteignung inzwischen bestätigt und angekündigt, dass die Lieferung von Öl in die EU sofort gestoppt wurde.

     

    Gibt es dafür auch irgendwelche Quellen? Ich habe diese Meldung betreffend es Öl-Stopps sonst nirgendwo gesehen und das Thema dürfte ja wohl von öffentlichem Interesse sein.

    1. Sie werden sehr viele Dinge nicht sehen, wenn Sie nur mainstream gucken. Die Wahrheit ist weitaus erschreckender – bezüglich des Verhaltens und der Verlogenheit des Westens.

      1. Sie haben mich missverstanden, ich habe nicht einmal einen Fernseher und lese auch keine Zeitung – (fast) nur Medien abseits des Mainstreams.  Nur hatte ich zum Zeitpunkt dieses Artikels noch auf keiner anderen Seite diese Info gelesen, weswegen ich etwas skeptisch war.

        Außerdem  steht hier, dass die Öl-Lieferung sofort gestoppt wurde, was im RT-Deutch-Artikel nicht explizit erwähnt wird. Ohne Quellen zu nennen, finde ich das etwas reisserisch, da die alternativen Medie (leider) sowieso schon mit einem schlechten Ruf zu kämpfen haben und da spielt man den Mainstream-Propagandisten nur in die Hände, wenn man hier Dinge als Tatsache deklariert, die so nicht prüfbar sind oder überhaupt gar nur die Ansicht des Verfassers darstellen. Auch wenn es die logische Konsequenz wäre es abzudrehen.

  2. Augenscheinlich will der Westen mit allen Mitteln einen militärischen Konflikt mit Russland provozieren. Doch das Recht und die Macht ist auf russischer Seite und dieses Land kann ganz gelassen und ruhig auf diese Provokationen reagieren. 

    Wer jetzt noch nicht begreift, wer hier der Aggressor ist, der muss blind und taub sein.

  3. 1400Km Altmetall sonst hat die Ukraine nichts bei der Aktion gewonnen.

    Eine Pipline durch die Diesel Richtung Westeuropa im Transit fließt bringt nur Durchleitungsgebühren wenn die Ware auch durchgeleitet wird.

    Und das dürfte genau zu dem Zeitpunkt der Enteignung auf der Kippe stehen.

    Mit der Bestätigung durch ein Gericht in Rowno fällt diese Pipline definitiv zeitnah trocken.

    Die Ukraine sägt alle noch verbliebenen Äste auf denen ihre Wirtschaft dahinvegitiert büdig und unwiederbringlich ab.

    Dieses Land geht mit voller Geschwindigkeit auf das Szenario eines Entwicklungslandes inmitten Europa zu.

     

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.