MH17: Von Objekten durchsiebt – Bundesregierung besteht auf Geheimhaltung

Der heute veröffentlichte vorläufige Ermittlungsbericht zur abgestürzten Boeing 777 der Malaysia Airlines bestätigt lediglich, dass es sich hierbei um militärische Fremdeinwirkung handelt. Eine Anfrage der Linkspartei über die Hintergründe des Abschusses von Flug MH17 wurde von der deutschen Bundesregierung negativ beschieden. Die Funksprüche unterliegen der Geheimhaltung. Wird hier vertuscht?

Von Marco Maier

Das Mitte Juli über der umkämpften Ostukraine abgestürzte Passagierflugzeug der Malaysia Airlines wurde dem heute veröffentlichten vorläufigen Ermittlungsbericht zufolge von „Objekten“ durchsiebt und ist während des Fluges in mehrere Teile zerborsten. Das gab die niederländische Flugsicherheitsbehörde in Den Haag bekannt. Sie stützte damit den Verdacht, dass die Maschine mit 298 Menschen an Bord am 17. Juli über dem Konfliktgebiet abgeschossen wurde.

Demnach zerbrach das Flugzeug noch in der Luft. Dies sei „wahrscheinlich auf strukturelle Schäden zurückzuführen, die von einer großen Zahl an Objekten verursacht wurden, die das Flugzeug mit hoher Geschwindigkeit von außen durchdrangen“, so der Bericht. Es gebe keine Hinweise für technische Probleme, heißt es in dem Bericht weiter. Die Piloten der Maschine hätten, so der Ermittlungsbericht, keinen Notruf abgesetzt und ihr letztes Gespräch mit der Flugsicherung über die Bestätigung einer Kursänderung fand nur sieben Sekunden vor dem Abbruch der Aufzeichnungen auf dem Rekorder statt.

Apropos Stimmenrekorder: die Bundesregierung hat die Aussage zu den Hintergründen über den Abschuss von Flug MH17 verweigert. Die Linkspartei forderte von der Regierung einen umfassenden Bericht. Obwohl der Bundesregierung der Inhalt der Funksprüche bekannt ist, wird die Angelegenheit als „Verschlusssache gemäß der Verschlusssachenanweisung (VSA) mit dem Geheimhaltungsgrad ,Geheim‘ eingestuft“.

Da die Tragödie rund um den Flug MH17 einer der Auslöser für die Sanktionen gegen Russland ist, würde sie diesen veröffentlichen, wenn eine Mittäterschaft Russlands oder der Separatisten damit bewiesen werden könnte. Umso wahrscheinlicher ist es, dass die Aufzeichnungen auf eine Schuld des ukrainischen Militärs hindeuten. Doch in all den Monaten des Russland-Bashings und der Verteidigung der ukrainischen Interimsregierung hat sich das offizielle Deutschland in eine Lage manövriert, aus der sie sich kaum mehr ohne Gesichtsverlust befreien kann. Müsste sie zugeben, dass Kiew für den Abschuss des Flugzeugs verantwortlich ist, würde dies die gesamte Ostpolitik der letzten Monate massiv in Frage stellen.

Loading...

Diese Art der Politik wurde von der Linkspartei in einer öffentlichen Aussendung massiv kritisiert:

„Die Antworten der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE. zeigen ganz deutlich: Die Bundesregierung verfügt über keinerlei Kenntnisse, ob die MH17 in der Ukraine abgeschossen wurde und vor allem von welcher Kriegspartei sie abgeschossen wurde. Diese Aussagen kontrastieren enorm mit den Vorwürfen der Bundesregierung und ihren westlichen Partnern gegen die Aufständischen und gegen Russland, sie seien für den Abschuss verantwortlich, so Alexander Neu, Obmann im Verteidigungsausschuss.

Neu weiter: „Es findet somit eine Schuldzuweisung auf der Grundlage wilder Spekulationen, von Wunschdenken und vor allem aufgrund politischer Interessen gegenüber Russland statt, die jeglichen rechtsstaatlichen Ansprüchen auf hinreichende Beweislagen widersprechen. Und mit diesen bislang nicht bewiesenen Beschuldigungen wird die Sanktionsspirale gegen Russland hochgedreht. Die Bundesregierung beteiligt sich bewusst an der Eskalation des Ukraine-Konfliktes, anstatt zur De-Eskalation beizutragen. Eine verantwortungsvolle Außen- und Sicherheitspolitik sieht anders aus.“

Offenbar wird hier versucht, eine gewaltige Vertuschungsaktion zu starten, in der Hoffnung, dass in den nächsten Monaten Gras über die Sache gewachsen sein wird. Doch die Glaubwürdigkeit der deutschen Bundesregierung, sowie der EU und der USA in Sachen Ukraine-Konflikt erhält damit einen weiteren massiven Schlag. Bislang forderte lediglich Russland die lückenlose Veröffentlichung sämtlicher vorhandener Daten. Sergej Lawrow, der russische Außenminister, sprach jedenfalls von Verschleierungsversuchen und rief dazu auf, die Spekulationen zu beenden.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

21 Kommentare

    1. Das ist Vertuschung von Kriegsverbrechen. Das Ferkel sollte besser gleich zurücktreten und Ihren perversen Haufen, der sich Regierung nennt gleich mitnehmen.

  1. wunderbar, wie sich die kriegslügen langsam, in das lächerlichste
    das die menschen jemals in so einer geschwindigkeit mitbekommen
    haben. nur noch auflöst. WUUUUUUNDEEEERBAAAAR :-)))
    ich liebe es.

  2. Demokratie a DDR in der BDR
    Forensische Psykiatrie – dort sperrt man gerne ein, vor allem kritiitsche Bürger.
    NSU – da steckt man selber zu etwa 80 Prozent drin.
    Die Tochter hat viel gelernt vom Vater Honecker.

  3. Wer erwartet hat, dass bei dieser „Aufklärung“ nicht Vertuschung sondern Wahrheit herauskommt, ist ein Idiot oder gläubig 🙂

    Das Schwert der Lüge hängt inzwischen an einem Rosshaar über den Lügnern selbst: Damokles grüßt freundlich aus der Antike herüber.

    Die giftigen Zungen in den Mündern der Kriegsverbrecher werden noch weiterlügen, wenn der Kopf dieser giftigen Zungen durch einen scharfen Schnitt vom Rumpf bereits getrennt sein wird.

    Sie können nicht anders, sondern sie sind anders. Sie sind nicht krank, sondern kerngesund! Sie hassen die Schöpfung und lieben die Zerstörung.

    Am Ende sind sie doch nur ein Stolperstein für jene, die aus dem Chaos zur Ordnung streben. Vielleicht auch ein Gebirge, welches voller Entbehrungen überschritten werden muss. Na und?

    Ohne Kampf keine Wahrheit.

  4. Es mag ja taktisch-diplomatische Gründe geben, die sich dem Otto N. entziehen.
    Wobei die Ukraine nicht im Geringsten zu Deutschlands Zukunftsfähigkeit beitragen wird.

    Wichtiger wäre, sich in Berlin dieses Themas zu enthalten und den strategischen Rückzug
    aus den EU-Eskapaden vorzubereiten, die Kanäle zu Russland offen zu halten und
    im Amerikaner einen guten, aber längst nicht wichtigsten Verbündeten zu sehen.

    Was klar ist, das geht nicht mit diesem antirepublikanisch entarteten Bundestag!

  5. Mich würde interessieren, wie verlässlich dir Quelle ist, ob jemand diesen Artikel soweit recherchiert hat und auch die Quelle nennen kann.

    Wenn dem so ist, wie es hier beschrieben steht, dann setzt es dem ganzen die Krone auf. Und damit hätten wir laut Grundgesetz die Pflicht, die Regierung umgehend abzusetzen.

  6. Ah hier haben die paranoiden Verschwörungstheoretiker ja eine schöne Plattform gefunden sich gegenseitig anzufeuern, statt in psychische Behandlung zugehen, Glückwunsch Contra-M und Klopp Verlag.
    Die deutsche Regierung hat im Gegensatz zu der US-Regierung nie direkt Russland für den Abschuss verantwortlich gemacht und im Gegensatz zu dieser ist Deutschland doch recht zurückhaltend was den Anti-Russland-Kurs betrifft. Wer die BUK-Rakete abgefeuert hat, wird wohl nie geklärt werden.

  7. Es mag sehr bezweifelt werden, dass das Flugzeug in der Luft zerbrach. Zerbricht ein Flugzeug auf über 10’000 Metern Höhe, dann hat dies ein sehr grosses Streufeld der Trümmer zur Folge, was hier definitiv nicht der Fall ist. Man vergleiche die Grösse des Trümmerfeldes von MH-17 mit der Geometrie des Trümmerfeldes anderer Flugzeugabstürze, zum Beispiel dem von Lockerbie – dort waren die Trümmer kilometerweit zerstreut gewesen. Fallen diese Unstimmigkeiten niemandem auf?

    Entweder das Flugzeug brach auf sehr geringer Höhe auseinander, oder es brach erst durch den Aufprall am Boden auseinander.

    Jedenfalls wird bei MH-17 in allen Bereichen gelogen, folglich muss jeder Bereich hinterfragt werden, darf nichts als gegeben akzeptiert werden. Heutzutage wird auch in höchst überraschenden Bereichen gelogen, gerade dort, wo man es am wenigsten erwartet.

    Russland hatte ja die einzig logische Forderung an Kiew gestellt, nämlich die Überprüfung deren Beständen an BUK Systemen, eine Forderung, die Kiew wie auch der Westen aus verständlichen Gründen total ignoriert hat. Wer nichts zu verbergen hat, der habe ja bekanntlich auch nichts zu befürchten. Was hat Kiew zu befürchten?

    Die USA haben im Irak-Krieg an die 1.4 Millionen Menschen getötet, eine Tatsache, die die EU aber nicht zu Sanktionen gegen die USA veranlasst hat. Auch das Massaker Israels im Gaza-Streifen hat nicht zu Sanktionen geführt, aber rund 300 Tote von MH-17 sollen ein Grund sein für Sanktionen? Ist das alles nicht etwas merkwürdig?

    Und selbst wenn die Freiheitskämpfer im Donbass etwas mit dem Abschuss zu tun hätten, warum macht man dann Putin dafür verantwortlich? Man tut ja gerade so, als ob die Freiheitskämpfer von Putin kommandiert würden, eine raffinierte Suggestion, die aber nicht annähernd bewiesen wurde.

    Der einfache Mann auf der Strasse denkt sich, wenn der Westen so massiv Sanktionen gegen Russland verhängt, dann müsse Putin ja schuldig sein, ansonsten würde man ja keine solchen Sanktionen verhängen. Diese Sanktionen haben bei der Masse also eine gewaltige propagandistische Suggestionskraft. Der Mythos des angeblich moralischen Westens existiert nach wie vor in den Köpfen der meisten Menschen Europas, und diese Illusion wird nun gewaltig ausgenützt.

    Fassen wir zusammen: Die CIA inszeniert einen Putsch in Kiew, fast eine Million Menschen müssen aus dem Donbass nach Russland fliehen, Nazi-Verbände führen im Auftrag oder mit Billigung der CIA eine ethnische Säuberung gegen Russen in der Ukraine durch, darunter viele Zivilisten, und nun verhängt man Sanktionen gegen Putin für die Verbrechen des Westens.

    Wenn hier jemand verrückt geworden ist, dann sind es die Regierungen des Westens, die selben westlichen Regierungen, die seit 2001 die Wahrheit zu 9-11 vertuscht haben und auch zu vielen andere Ereignissen. Verrückt sind auch die Menschen im Westen, die die Lügen ihrer Regierung einfach so passiv hinnehmen.

    Man stelle sich den umgekehrten Fall vor: Der KGB-FSB inszeniert einen Putsch gegen die Regierung Mexikos, bringt dort Faschisten an die Macht, stationiert Truppen in Zentralamerika, kreist die USA militärisch ein, schiesst ein Flugzeug über Mexiko ab, beschuldigt den US Präsidenten und verhängt dann Sanktionen gegen die USA. Wie würden die USA unter solchen Umständen reagieren? Würden sie massiver reagieren als Putin?

    1. Sehr scharf beobachtet von „Eidgenossen“!

      Nach den (leider viel zu wenigen) hochaufgelösten Bildern der abgestürzten MH17 – hier insbesondere der Bugsektion der Boeing – sind die Löcher „Sieb – löcher“ eindeutig kreisrund. Der Sprengkopf einer BUK – Rakete schleudert nach seiner Detonation rautenförmige Geschosskörper ab, die das Ziel zerfetzen. Das Eindringen von diesen BUK – geschossen hätte also ein gänzlich anderes Bild der Zerstörung hinterlassen müssen.
      Ich erlaube mir, in diesem Zusammenhang auf den exzellenten Artikel von Herrn Peter Haisenko zu verweisen.

  8. In Kiew regiert eine Verbrecherbande ,da gibt es wohl keinen Zweifel.
    Nach dem guten ,alten Sprichwort:“Sage mir mit wem Du umgehst und ich sage Dir wer Du bist „,
    sind die Regierungen des sog. „Westens“ eindeutig klassifiziert.

  9. mh17- in cockpitblechen waren menge rund ein- und ausschusslöcher von anti-panzer maschinenkanone spreng- und brandgeschosse. —–auf tragflügel streifschuss-spuren richtung cockpit.(laut leserbrief hier verteilt buk-rakete rautenförmige geschosse, die zerfetzend wirken),also keine buk-rakete.—- um sache besonders gründlich zu machen, wurde auch noch (vorher?) luft-luft rakete auf MH17 abgefeuert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.